Tannenzapfen-Konfitüre – zur Stärkung Ihres Immunsystems

Tannenzapfen-Konfitüre – zur Stärkung Ihres Immunsystems
In Russland ist sehr beliebt und gilt eher als Medikament und nicht als Dessert, daher darf nicht im Haushalt fehlen und muss immer zur Hand sein, besonders in der Winterzeit.
Die Tannenzapfen sammelt man Anfang Juni im Wald. Am besten sind dafür noch grüne, ungeöffnete Zapfen geeignet. Junge Zapfen wachsen an unteren Zweigrändern. Länge – ca. 4 cm, Farbe – braun-grün. Reife prüfen mit dem Fingernagel: beim Reindrücken ziemlich leicht zu durchstechen.
Vorbereitung: 1. Die Zapfen unter kaltem fließendem Wasser waschen, mit Wasser vollständig bedecken, 24 Std. an einem kühlen Ort einweichen lassen. 2. Danach die Zapfen nochmal mit Wasser abspülen. Und los geht’s.
REZEPT 1:
EINKOCHEN IM SIRUP
1 kg Zapfen, 1 L Wasser und 1 kg Zucker
Zucker mit Wasser vermischen und 3-4 Minuten zusammen kochen. Die vorbereiteten Zapfen ins kochende Zuckermasse legen und 1,5 bis 2 Stunden auf kleiner Flamme einkochen, dabei regelmäßig Schaum von der Oberfläche abschöpfen.
Nach ca. 30-40 Minuten tritt Harz aus den Zapfen aus. Der Sirup sieht wie Karamell aus. Während des langen Garvorgangs wird Tannensirup dickflüssig und dunkel, einige Zapfen öffnen ihre Schuppen. Die Zapfen werden weich und leicht anzubeißen.
In die sauberen Einkochgläser füllen, verschließen. Damit die Konfitüre länger haltbar bleibt, sollte man die Gläser vorher sterilisieren.
REZEPT 2:
KANDIERTE ZAPFEN EINKOCHEN
Bei diesem Rezept wird zunächst der Saft aus den Zapfen gezogen. Zu diesem Zweck werden Tannenzapfen im Verhältnis 1:1 mit Zucker vermischt und gründlich vermengt. Wichtig ist dabei, dass jeder Zapfen schön in eine Zuckerschicht gehüllt ist.
Gezuckerte Zapfen lässt man 7-8 Stunden bei Raumtemperatur stehen. Dabei regelmäßig die Masse umrühren, so dass der gelöste Zucker abfließt und die Zapfen in eine neue Zuckerschicht eintauchen.
Nach dem Verweilen im süßen Sirup werden die Tannenzapfen auf dem Herd gekocht, 3 Gläser Wasser pro 1kg Tannenzapfen. Die Konfitüre 20 Minuten lang einkochen, dann vollständig von selbst abkühlen lassen. Abschließend das zweite Mal einkochen, eine halbe Stunde lang und sofort in Gläser füllen.
Neben Tannenzapfen sind auch Fichten-, Kiefern- und Zedernzapfen gut für die Konfitüre geeignet.
REZEPT 3:
MIT TANNENNADELN
Neben Zapfen kann man im Wald auch junge grüne Nadeln einsammeln. Sie sind sehr zart, voller Aroma und wachsen an Zweigrändern. Die gesammelten Nadeln mit Wasser abspülen und trocknen. Pro 1 kg Zapfen braucht man 100 g Tannengrün.
Man bereitet einen Sirup aus 1 kg Zucker und 2 L Wasser zu. Die Zuckermasse zum Kochen bringen, die Zapfen reinlegen, eine Stunde lang köcheln lassen, dabei nicht vergessen hin und wieder umzurühren. Jetzt Tannengrün hinzufügen und bei minimaler Hitze eine weitere halbe Stunde lang köcheln lassen. Dann sofort in Gläsern füllen.
!!! Aufbewahren sollte man die Konfitüre im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort.
!!! Eine solche Marmelade kann man bis zu 1,5 Jahren lagern, vorausgesetzt die Gläser wurden richtig eingemacht und sterilisiert. Es wird jedoch empfohlen, die Vorräte von dieser „medizinischen“ Marmelade während der Wachstumssaison junger Zapfen jährlich zu erneuern.

Hinterlasse einen Kommentar

*

Wer bloggt hier eigentlich?

Wir sind Galina und Polina, das Team hinter der russische(n)-alternativmedizin.de. Wir organisieren Seminare und stellen für Sie Informationen zusammen rund um das Thema russisches Heilwissen und russische Heilmethoden.

>> Neugierig?